Designbelag ohne Weichmacher

Publiziert am

„Der grünste Vinylboden kommt aus Dessau“, verkündet die Debolon Dessauer Bodenbeläge GmbH & Co. KG, Dessau, jetzt selbstbewusst am Rande der Domotex. Debolon ist der weltweit erste Hersteller von Vinylböden, der komplett auf Phthalate als Weichmacher verzichtet. Seit Januar verwendet man dafür ausschließlich Weichmacher auf Basis natürlicher Rohstoffe. „Das wird Vinylböden neue Märkte eröffnen, denn das Thema Phthalate ist in vielen Köpfen der letzte Haken, der Planer und Bauherren davon abhält, die gehelastischen, besonders robusten Vinylböden einzusetzen“, so Andreas Kopf, Geschäftsführer von Debolon.

Schon 2006 hatte Debolon als erster Hersteller eine Kollektion phthalatfreier Böden präsentiert. Seither hat die Entwicklungsabteilung rund um den Betriebsleiter Bernhard Jung den Einsatz von Weichmachern auf Basis natürlicher Rohstoffe weiterentwickelt. „Jetzt ist das Thema prozesssicher und wir haben fünf Jahre Erfahrung – der richtige Zeitpunkt für die Umstellung des kompletten Sortiments“, so Jung. Zitronensäureester ersetzt dabei die Phthalate. Auf den aktuellen Werbemitteln von Debolon prangt daher auch eine Zitrone. „Genau genommen wird der Zitronensäureester aber aus heimischen Zuckerrüben gewonnen“, schmunzelt Jung.

Phthalate sind bei Umweltverbänden und Ärzten in der Kritik. Wenn sie freigesetzt werden, sollen sie gesundheitliche Schäden auslösen oder Menschen sogar unfruchtbar machen. Zwar setzen Debolon und andere Hersteller schon seit Jahren statt der kritisierten kurzkettigen nur noch mittel- und langkettige Phthalate ein. Doch auch für diese Varianten gaben Tester und Verbände keine Entwarnung. Die Konsequenz: Vinylböden überzeugten zwar durch überragende funktionale Eigenschaften. Ihnen haftete aber der Makel an, die Umwelt zu schädigen und die Gesundheit zu gefährden. „Wir wollten einen klaren Schnitt, weil nur der allen klarmacht, dass Vinylböden auch in Sachen Ökologie und Gesundheit eine ausgezeichnete Bilanz haben“, begründet Debolon-Chef Andreas Kopf den mutigen Schritt.

Die von Debolon mit dem Symbol der Zitrone veranschaulichte neue Zusammensetzung ist aus Sicht der Dessauer nur das i-Tüpfelchen der Qualitätspolitik made in Dessau. „Bei aktuellen Tests sind unsere Böden die Benchmark“, so Kopf. Die gesetzlichen Grenzwerte oder die Vorgaben von Umweltsiegeln wie dem Blauen Engel unterschreiten Debolon-Böden bei aktuellen Emissionsmessungen deutlich – genau wie die Werte von Wettbewerbsprodukten oder anderen Bodenbelägen. Das gilt selbst für das Label „Indoor Air Comfort Gold“, das alle europäischen Bewertungssysteme für emissionsarme Produkte in einem Gütezeichen kombiniert und auf besonders niedrige Grenzwerte setzt. „Ein Produkt mit diesem Kennzeichen erfüllt alle in Europa geltenden Anforderungen in Sachen Emission flüchtiger organischer Stoffe. Unsere Böden tragen alle dieses Label“, erläutert Jung.

Quelle: www.debolon.de